Pädiatrische Kardiologie

Herzkranke Kinder

Besondere Therapiemöglichkeiten bieten wir für folgende Schwerpunktindikationen:

  • Angeborene und erworbene Herzfehler
    • mit oder ohne Zyanose
    • vor und nach Operation
  • Herzrhythmusstörungen
  • Zustand nach Herztransplantation

Belastungen und Sorgen für die ganze Familie

Die Operationsmöglichkeiten für schwere angeborene und erworbene Herzfehler werden zwar immer besser, jedoch belasten lange Klinikaufenthalte, ungewisse Langzeitprognosen und kaum endende Sorgen um die jungen Patienten die ganze Familie.
Viele Kinder haben dauerhaft eine Einschränkung ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit zu verkraften. Die Erkrankung und Therapiefolgen behindern oft massiv die frühkindliche und weitere Entwicklung.
Die Eltern haben Angst um die Zukunft ihrer Kinder und vor persönlichen Versäumnissen.

Stärkung, Förderung und familiäre Krankheitsverarbeitung im Mittelpunkt

Basale Lebensbereiche der jungen Patienten sind gestört, die elterliche Betreuung der Kinder schwierig: Viele Kinder zeigen eine Trinkschwäche und Essprobleme, einen gestörten Schlaf-Wach-Rhythmus und ausgeprägte Trennungsängste. Somit stehen Stärkung der körperlichen Leistungsfähigkeit, Förderung der psychomotorischen Entwicklung und die familiäre Krankheitsverarbeitung im Mittelpunkt der Rehabilitation. Hier helfen:

  • Krankengymnastik
  • Krankengymnastik auf neurophysiologischer Basis
  • Krankengymnastik im Wasser
  • Hippotherapie
  • Psychomotorik und senso-motorische Integration
  • Spiel- und Sportgruppen
  • Ergotherapie und heilpädagogische Förderung
  • Ernährungsberatung
  • Begleitung der Krankheitsverarbeitung in psychologischen Einzel- und Gruppenangeboten

Hat die Herzerkrankung Folgen an der Lunge hinterlassen oder haben Operationen zu Verformungen des Brustkorbes geführt, werden Atemtherapie und -gymnastik angeboten. Auch die Behandlung herztransplantierter Kinder und Jugendlicher gehört seit langem zur Routine in unserem Haus.